Hilfe zur Selbsthilfe – Mit dem 4D PRO Schlingentrainer Rückenschmerzen behandeln

Alle wissen, dass das 4D PRO Schlingentraining effizient ist und Spaß macht. Aber die Wenigsten wissen, dass der elastische Schlingentrainer aus dem Hause 4D PRO während der Behandlung einer am Rücken verletzten Schwimmweltmeisterin entstand. Denn auch ein starker Rücken kennt Schmerzen.

Dem Arzt und Olympiatrainer, Dr. Dr. Homayun Gharavi, fiel auf, dass jeder, der mit Rückenschmerzen Hilfe suchte, sich entweder einer Spritzenkur unterziehen, und/oder den Rumpf kräftigen sollte. Wieviele dieser Fälle finden jedoch langfristige Schmerzfreiheit bei unverminderter Belastung?

 

„Ich habe einfach genau das Gegenteil dessen durchgeführt, was die etablierten Protokolle ständig vorgaben. Anstatt den Rücken zu kräftigen, habe ich ihn vom Krafttrainingsprogramm gestrichen und dafür einem intensiven Dehnprogramm unterzogen. Damit allein erzielten wir schon eine signifikante Schmerzreduktion. Zur Verbesserung der Ansteuerung der Rückenmuskulatur habe ich dann die gesamte dorsale Kette von Kopf bis Fuß einbeziehen wollen. Mit den damals auf dem Markt erhältlichen Geräten und Methoden gelang das nicht. Und so entstand Anfang 2012 der erste 4D PRO Slingtrainer.“, berichtet Gharavi. „Mit jenem Protokoll hat sich damals die Berufsschwimmerin nicht nur vor der geplanten Operation gerettet, sondern keine sechs Monate später auch den WM Titel auf 100 Meter Rückenschwimmen erobert.“

„Während die Übungen selbst extrem unangenehm sind – und das sind sie auch für nicht Verletzte, sollten die Schmerzen […]

4D PRO entwickelt elastisches Tape extra für den Leistungssport

Kinesiologisches Tape hat keine magische Wirkung. Über seine elastischen Eigenschaften kann es lediglich einen mechanischen Einfluss auf die Haut und seine obersten Schichten nehmen. Mehr nicht. Die Tiefenwirkung kann höchsten über die Bewegung erklärt werden. Das bedeutet, das man das angelegte Tape während der Bewegung spürt, oder anders herum ausgedrückt – durch das Tape können jene Bewegungen anders wahrgenommen werden, die das Tape in Dehnung und Stauchung versetzen.

Gharavi, der einen seiner zwei Doktortitel mit der Dissertation zum Thema ‚Tape‘ erlangt hat, sagt hierzu: „Dieser Mechanismus liefert dadurch 1. einen taktilen Hautreiz, der auf Basis der Gate Theorie die Schmerzwahrnehmung beeinflussen kann, 2. eine gewisse Stauchung und Dehnung der Haut, die den Lymphabfluss über die sogenannten Kollektoren stimulieren kann und 3. wie oben schon erläutert, einen propriozeptiven Gewinn, da ja Bewegungen über die beklebte Region anders wahrgenommen werden.“.

„Bei der Anwendung kommt es, wie bei allem anderen auch, immer auf das WIE an. Geschick, Erfahrung und konzeptionelle Auffassungsgabe des Therapeuten sind hier entscheidend.“, so der Erfinder des ersten elastischen Schlingentrainers weiter.

Allen voran, gibt es einige Tricks, die die Langlebigkeit des angelegten Tapes erhöhen und optimieren können. Das beginnt schon in der Produktion: So hat Dr. Dr. med. Homayun Gharavi von 4D PRO durch kleine Veränderungen in der Produktion […]

Willkommen in der 4. Dimension!

 

Training bedeutet immer, dass der Körper auf Leistung vorbereitet werden soll. Wenn man die Grundprinzipien natürlicher Bewegung beobachtet, erkennt man immer, dass:

es um Beschleunigung und Entschleunigung geht,
es nie um eine isometrische Stabilisierung geht,
es sich im 3-Dimensionalen Raum abspielt,
beide Hemisphären getrennt von einander gefordert werden.

Die Empfehlungen der 4D PRO® Akademie für effektives und natürliches Training lauten daher:

Meide isometrisches Stabitraining! Die natürliche Funktion der Muskulatur ist die Kontraktion. Ligamente halten, Muskeln verkürzen.

Streiche den Begriff ‚Stabilität‘ aus der Terminologiehttp://SocialTrusts.com des intelligenten Trainings! Ersetze ihn lieber durch ‚Kontrolle‘, da Du damit sowohl Haltearbeit sowie die Beschleunigung abdeckst.

Meide Geräte, die deine Bewegung an beiden Enden limitieren.

Der 4D PRO®

Füttert Deine Muskulatur mit ihrer natürlichen Funktion.
Erlaubt Bewegung im 3D-Raum.
Fördert die autarke Ansteuerung jeder Hirnhemisphere.
Unterstützt schnelle Frequenzen trotz hoher Wiederholungszahlen.

 

 

 

 

Dmitrij Balandin – Olympic Champion 2016!

Congrats to Dmitrij Balandin (KAZ) with the 200 m Breaststroke Gold-Victory in RIO 2016! You have made us all very proud! Here are some memories from 2015, when you came to the 4D PRO Headquarters in Lüneburg!

Good luck and all the best on your onward journey!

 

Balandin doing some shoulder work. Stretch with simultaneous acceleration is the key in this 4D PRO exercise.

Germany 2015 – ‚Shoulder fixed.‘ – Balandin and Dr. Gharavi at the end of his 3 day visit in Lüneburg.

Dmitrij at the 4D PRO Training Center in Lüneburg, Germany, with Dr. Gharavi.

 

 

 

 

 

VERN GAMBETTA (USA) BEIM GAIN SUMMIT 2016 IN HOUSTON, TX.

 

Der Urvater des funktionellen Training und Gründer des Gambetta Athletic Improvement Networks (GAIN), Vern Gambetta, über den elastischen 4D PRO Schlingentrainer. Im Hintergrund leitet Bill Knowles den 4D PRO Workshop im Rahmen des 2016 GAIN SUMMITS, der in Houston, Texas (USA) stattfand.

 

Die Umkehrphase – Transformational Zone

Athletik definiert sich über Leistung, die durch sauber ausgeführte Bewegung erreicht wird. Zu oft jedoch wird der Begriff der Athletik als maximale Anstrengung missverstanden. “Das ist manchmal ein Zeichen für den mangelhaften Blick für das Detail. Meist wird die schlechte Technik hingenommen, schlichtweg um das gesetzte Zeitziel zu erfüllen.”, kommentiert Dr. med. Dr. Homayun Gharavi die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Technik und Leistung. “Unsaubere Technik senkt die Leistung. Je unsauberer die Technik, umso mehr nähern wir uns der Verletzung. Hierbei spielt die Umkehrphase der Bewegung eine elementare Rolle. Denn, wenn wir im Training die schnelle Leistungssteigerung anstreben, fokussieren wir uns auf die Umkehrphase – der Abschnitt der Bewegung, der zwischen Ausholen und Wurf (z.B. Speerwurf), zwischen Landung und Abdruck (z.B. 3-Sprung) oder zwischen Streckung und Zug (Schwimmzug) liegt.”. Laut Gharavi könne jeder Trainer mit zwei einfachen Regeln schon viele Fehler identifizieren und diese ausmerzen: 1. sei darauf zu achten, dass bei der Bewegungsbeobachtung (Analyse) unbedingt die gesamte Kette unter die Lupe genommen wird. “Der Abdruck beim Hocksprung auf einen hohen Kasten wird immer aus dem gesamten Körper generiert.”. Und 2. sollte die Kontrolle über die Umkehrphase zuerst optimiert werden, um im nächsten Schritt die Exzentrik gut aufzufangen und effektiv […]

Verletzungsprävention im Fußball – Immer stets bemüht, oder was?

Vielleicht liegt Eure Konditionsabteilung mit ihren 100% in Wahrheit nur bei 60% des absolut Notwendigen?

“Wenn es aus der medizinischen Ecke heißt ‘Der Spieler ist zurück bei 100%’, dann ist das eine persönliche Einschätzung. Wenn der Spieler danach aber in der laufenden saison wiederverletzt ausfällt, dann ist es Tatsache, dass sich die 100% wohl doch nur auf die Fähigkeiten des Betreuerstabes bezogen. Nur weil der Spieler in der Bundesliga spielt, heisst dies noch lange nicht, dass der Betreuerstab reif für die Bundesliga ist.

 

Die meisten als 100% frei gegebenen Sportler liegen, gemessen an Standards unserer Rehabilitationsphasen, bei maximal 40 – 60%. Mit anderen Worten: Die Spieler werden aus einer für das Fußballspiel viel zu unreifen Phase wieder auf das Feld gelassen. Andererseits hatte ich auch Fälle, in denen der Spieler bei 10% zurückgehalten wurde, wobei dieser eigentlich schon, rein von der Zeit, kurz vor der Rückführung stehen sollte. Verrückt!”, so der Erfinder des 4D PRO Schlingentrainers, Dr. Dr. Homayun Gharavi, der 2014 zu Jürgen Klinsmanns Beraterstab zählte.
Das Ermessen, einen Spieler als wieder voll spieltauglich freizugeben, fügt sich in der Regel der Einschätzung des medizinischen Stabs und des Konditionstrainers, sofern dieser überhaupt vorhanden ist. Doch was rechtfertigt die Qualifikation des Mediziners, wenn der Erstkontakt […]

Knie verletzt und der gesamte Körper soll leiden? – DAS 4D PRO PREHAB KONZEPT

 

Entgegen der klassischen Herangehensweise, nach welcher der Fokus auf dem verletzten Körperteil liegt, der in Regel gemäß der Heilungsstadien geschont wird, setzt Dr. Gharavis Konzept von Beginn an auf vollständige Bewegungsabläufe – ganz gleich welcher Körperteil betroffen ist. Er verfolgt damit das Ziel der stetigen neuronalen Aktivität, die er als stärkste Prophylaxe gegen Wiederverletzungen und damit als Motor für die sicherste und schnellste Rückkehr in die uneingeschränkte Leistungfähigkeit ansieht.

Das Modell, das er dabei zugrunde legt, ist die Ansicht, dass jedes Lebewesen nur im Zusammenspiel seiner Software (neuronale Ansteuerung) und der Hardware (unbeschädigte Anatomie), voll funktionstüchtig ist. Unter Software verstehen wir sämtliche Bewegungsabläufe, egal ob bewusst oder unbewusst. Effiziente Bewegungsabläufe sind nur im schmerzfreien und intakten Zustand des Bewegungssystems möglich. Schäden in der Hardware, z.B. durch schmerzhafte Verletzungen, durch strukturelle Defizite, aber auch durch Veränderungen im Kräfte- und Span- nungsverhältnis des Muskel-Faszien-Band-Apparates haben einen direkten Einfluss auf die Software. Wird die Hardware geschont (z.B. durch Ausweichbewegungen), programmiert sich die Software um. Jeder kennt diese Reaktion aus der eigenen Erfahrung: Von länger anhaltenden Schmerzen lässt man sich ungerne in Knie zwingen und entwickelt Bewegungsmuster, die den schmerzhaften Bewegungsabschnitt aussparen sollen. Dies bedeutet das Einschulen eines geänderten Bewegungsablaufs – die Software wird somit […]

FETT MACHT NICHT FETT – Mythos ‚fettarme und fruchtreiche Diät‘

Schon ein starker Tobak, dass noch immer die Empfehlung zur fettarmen Diät in der populärwissenschaftlichen Literatur kursiert. Dabei hat die Forschung doch schon längst belegen können, dass Fette in der Nahrung nicht für Übergewicht und Gefäßerkrankungen verantwortlich sind. Im Gegenteil – es erscheint, dass Übergewicht und andere Zivilisationerkrankungen seit Einführung der fett-freien Diäten noch stärker als je zuvor zugenommen haben.

In der Tat stellen Fette einen überlebenswichtigen Rohstoff für die Synthese von Zellwand, Myelin, aber auch Cholesterin, als Rohstoff für Hormone und Vitamin D, dar. Daher ist eine Cholesterinüberdosierung durch zu viele Eier genauso wenig zu befürchten, wie eine in der Medizin beschriebene Vitamin D Vergiftung.

Fett macht also nicht fett, sondern die Kohlenhydrate, die gemäß Empfehlung der meisten Ernährungsgesellschaften immer noch die breite Basis der Ernährungspyramide darstellen. Besonders großen Schaden richten die so hoch gepriesenen Früchte an. Der hohe Zuckergehalt, besonders von Äpfeln, Weintrauben, Bananen und Orangen lösen mit jeder eingenommenen Ration einen starken Insulinpeak aus. Dieser spielt eine große Rolle in der Enstehung der Volkskrankheiten, Diabetes. Neurobiologen sehen sogar einen Zusammenhang zwischen der Zuckeraufnahme und einiger neurologischer Erkrankungen. „Und was ist mit den vielen Mineralien, die mir die Früchte liefern?“, werden Sie denken. Die gibt es auch in Gemüse – ohne den Zucker. Unter den Früchten sind […]

Dr. Dr. Gharavi: „Verletzungsstatistik im Fussball 
ist immer ein Zeugnis der Athletik“

Die divergierenden Verletzungszahlen unter den Vereinen aus derselben Liga werfen die Frage nach den Gründen für diese Unterschiede auf. Sicherlich ist es kein 1-Dimensionales Problem, das nur die medizinische Abteilung in den Prüfstand ruft. Der Spieler entwickelt und unterhält seine Spielstärke in einem Kräftefeld zwischen Trainer, Arzt, Physiotherapeut, Athletik Trainer und eigener Persönlichkeit.

In einem Interview fragen wir 4D PRO Entwickler, Dr. Dr. Homayun Gharavi [Wikipedia Eintrag zur Person], der seit 1997 international als Arzt und Konditionscoach im College- und Profisport arbeitet, nach seiner kritischen Beurteilung.

4D PRO Redaktion: Der Fussballsport hat in den vergangenen 10 Jahren einen starken Schub in der athletischen Betreuung erhalten. Dennoch scheinen sich die Verletzungszahlen nicht wirklich reduziert zu haben. Hast Du eine Erklärung dafür?

Dr. Dr. Gharavi: Man muss das relativieren. Der Fussballsport funktioniert auch ohne gute Qualitätskontrolle, weil die große Popularität immer Geld einspielen wird. Schlechte Leistung wird im Fussball eben nicht mit weniger Geld quittiert. Wenn eine Mannschaft schlecht spielt, wird der Trainer samt seiner Gefolgschaft freigestellt, weiterbezahlt und das nächste Team kommt rein bis der Zyklus wieder von vorne beginnt. Qualität auf Basis der Erfahrung kann nicht wirklich aufgebaut werden.

Gute Athletikprogramme zielen auf eine höhere Leistung der Spieler oder auf eine reduzierte Verletzungsstatistik ab. […]