Dr. Dr. Gharavi: „Verletzungsstatistik im Fussball 
ist immer ein Zeugnis der Athletik“

Die divergierenden Verletzungszahlen unter den Vereinen aus derselben Liga werfen die Frage nach den Gründen für diese Unterschiede auf. Sicherlich ist es kein 1-Dimensionales Problem, das nur die medizinische Abteilung in den Prüfstand ruft. Der Spieler entwickelt und unterhält seine Spielstärke in einem Kräftefeld zwischen Trainer, Arzt, Physiotherapeut, Athletik Trainer und eigener Persönlichkeit.

In einem Interview fragen wir 4D PRO Entwickler, Dr. Dr. Homayun Gharavi [Wikipedia Eintrag zur Person], der seit 1997 international als Arzt und Konditionscoach im College- und Profisport arbeitet, nach seiner kritischen Beurteilung.

4D PRO Redaktion: Der Fussballsport hat in den vergangenen 10 Jahren einen starken Schub in der athletischen Betreuung erhalten. Dennoch scheinen sich die Verletzungszahlen nicht wirklich reduziert zu haben. Hast Du eine Erklärung dafür?

Dr. Dr. Gharavi: Man muss das relativieren. Der Fussballsport funktioniert auch ohne gute Qualitätskontrolle, weil die große Popularität immer Geld einspielen wird. Schlechte Leistung wird im Fussball eben nicht mit weniger Geld quittiert. Wenn eine Mannschaft schlecht spielt, wird der Trainer samt seiner Gefolgschaft freigestellt, weiterbezahlt und das nächste Team kommt rein bis der Zyklus wieder von vorne beginnt. Qualität auf Basis der Erfahrung kann nicht wirklich aufgebaut werden.

Gute Athletikprogramme zielen auf eine höhere Leistung der Spieler oder auf eine reduzierte Verletzungsstatistik ab. Intelligente Strategien der athletischen Betreuung jedoch resultieren in einer Verbesserung beider Parameter.

4D PRO: Du hattest die Möglichkeit, Nationalspieler verschiedener Nationen zu betreuen, die sich im Vorfeld der FIFA WM in Brasilien 2014 verletzt hatten. Wie würdest du die Qualität der Athletik dieser Mannschaften beurteilen, in die Du die Spieler begleitet hast? Immerhin sollte es im Anlauf auf die WM die kompromisslos beste Betreuung geben.

image

Gharavi: Das ist richtig. Es werden keine Kosten und Mühen gescheut. Dennoch muss immer die Frage gestellt werden, ob gute Ergebnisse wegen oder trotz der Athletik erreicht wurde. Ich denke, dass die Organisation und Strukturierung eine klare 1 verdient, sehe aber die inhaltliche Qualität der athletischen Betreuung eher als mangelhaft an …. in der Bundesliga sowie auf internationalem Niveau.

4D PRO: Warum das?

Dr. Dr. Gharavi: Athletik Trainer haben zu geringe medizinische Kenntnisse, Mediziner haben keine und Physiotherapeuten in der Regel zu wenig Erfahrung in athletischer Betreuung. Dadurch entsteht eine Wissens- und Kompetenzlücke, in der die wesentlichen Details verloren gehen.

4D PRO: Kannst du konkreter werden?

Dr. Dr. Gharavi: Betrachten wir die Rückkehr von verletzten Bundesligisten – Für mich ist eine Wiederverletzung innerhalb der ersten 6 Monate ein Zeichen für schlechte Re-Konditionierung. Grund dafür ist die oft mittelmäßige Strategie im Aufbau.

In den letzten 17 Jahren habe ich gelernt, dass die Konditionierung sich erstens nie auf die Verletzung fokussieren darf und, dass zweitens jede Form von Ruhigstellung Gift für den Wiederaufbau ist. Es geht nie um das ‘Was’, sondern immer um das ‘Wie’ in Training und Therapie. Miese Verletzungsstatistiken sind in der Regel das Resultat von regressiven Behandlungs- und Trainingsstrategien. Progressive Reha ist nicht damit erfüllt, wenn man den Sportler unter Strom setzt oder Übungen und Screenings unterzieht, die spektakulär aussehen, aber wenig Relevanz für die Leistung auf dem Feld besitzen. Jede einzelne Übung muss im Detail ihre klare Begründung in einer konkreten Situation im Spiel, wie z.B. Landung, Beschleunigung, etc., besitzen. Es darf keinen Kompromiss für absolut saubere Bewegungsqualität geben. Leider fehlt bei 99 aus 100 Betreuern das Auge für die saubere Bewegung im Detail. Damit ist die Korrektur, bis hoch in die Nationalmannschaften, noch sehr dürftig. Die traurige Nachricht ist, dass es sich meist um dieselben Leute handelt, die die Konditionierung der gesunden Spieler diktieren.

4D PRO: Du machst also höhere Verletzungszahlen nicht an zu wenig Athletik fest?

Dr. Dr. Gharavi: Richtig. Die Qualität der Athletik ist verantwortlich für die Verletzungszahlen. In der Bundesliga, sind alle Clubs so ziemlich den gleichen Belastungen ausgesetzt. Es gibt natürlich genügend Fälle, in denen der unverletzte Spieler strategisch als verletzt deklariert wird, um ihn für anstehende wichtigere Spiele zu schonen – also keinem Verletzungsrisiko auszusetzen. Aber diese Fälle meine ich hier gar nicht.

4D PRO: Wo beginnt Deiner Meinung nach das Übel?

Dr. Dr. Gharavi: Meist beim Arzt mit einer saftigen Fehldiagnose [… lacht], auf die – völlig unabhängig davon – eine inkompetente Verordnung folgt. Habe in all den Jahren nicht einen Sportler erlebt, der nicht in mindestens einer der zwei Punkte falsch beraten und betreut worden war. Die ärztliche Anordnung ‘Auszeit’ in Kombination mit Immobilisation ist eigentlich immer ein Verlegenheitszug und Zeichen für mangelnde Kompetenz jenseits des Behandlungszimmers.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Man muss begreifen, dass Heilungsphasen nicht beschleunigt, sondern lediglich gestört und dadurch verlängert werden können. Die verordneten Ruhe- und Immobilisationszeiten nach z.B. einer Kreuzband- oder Meniskus-OP stellen derartige Störungen dar und sind geradezu absurd. Man glaubt, dass Struktur festwachsen muss, um die Wahrscheinlichkeit der Wiederverletzung zu minimieren? Was für ein Wahnsinn. Meine Rehaprotokolle bauen auf der Erkenntnis, dass die effektivste Versicherung gegen eine Wiederverletzung in der präzisen Bewegungsansteuerung liegt. Wenn du aber das Bein und damit den Körper auch nur 1 Woche stilllegst, holst du den neuronalen Verfall kaum mehr auf.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Ziel ist nicht unbedingt die schnellere Rückführung, sondern den Aufbau auf eine höhere Bewegungsqualität, als ihn der Spieler zum Zeitpunkt des Ausfalls hatte. Häufig sind diese Strategien auch die schnellsten und sichersten, die es derzeit gibt. Jede Verletzung stellt eine Chance dar!

4D PRO: Wie würdest du die Gesamtsituation im Profifussball beurteilen?

Dr. Dr. Gharavi: Vor dem Hintergrund, dass ich nicht an Zauberei glaube, kann ich getrost sagen … Sie tun ihr Bestes, aber es bleibt noch sehr viel Luft nach oben.

4D PRO: Vielen Dank für das Gespräch.

Dr. Dr. Gharavi: Ich danke.

:rs