Dr. Dr. Gharavi: „Verletzungsstatistik im Fussball 
ist immer ein Zeugnis der Athletik“

Die divergierenden Verletzungszahlen unter den Vereinen aus derselben Liga werfen die Frage nach den Gründen für diese Unterschiede auf. Sicherlich ist es kein 1-Dimensionales Problem, das nur die medizinische Abteilung in den Prüfstand ruft. Der Spieler entwickelt und unterhält seine Spielstärke in einem Kräftefeld zwischen Trainer, Arzt, Physiotherapeut, Athletik Trainer und eigener Persönlichkeit.

In einem Interview fragen wir 4D PRO Entwickler, Dr. Dr. Homayun Gharavi [Wikipedia Eintrag zur Person], der seit 1997 international als Arzt und Konditionscoach im College- und Profisport arbeitet, nach seiner kritischen Beurteilung.

4D PRO Redaktion: Der Fussballsport hat in den vergangenen 10 Jahren einen starken Schub in der athletischen Betreuung erhalten. Dennoch scheinen sich die Verletzungszahlen nicht wirklich reduziert zu haben. Hast Du eine Erklärung dafür?

Dr. Dr. Gharavi: Man muss das relativieren. Der Fussballsport funktioniert auch ohne gute Qualitätskontrolle, weil die große Popularität immer Geld einspielen wird. Schlechte Leistung wird im Fussball eben nicht mit weniger Geld quittiert. Wenn eine Mannschaft schlecht spielt, wird der Trainer samt seiner Gefolgschaft freigestellt, weiterbezahlt und das nächste Team kommt rein bis der Zyklus wieder von vorne beginnt. Qualität auf Basis der Erfahrung kann nicht wirklich aufgebaut werden.

Gute Athletikprogramme zielen auf eine höhere Leistung der Spieler oder auf eine reduzierte Verletzungsstatistik ab. […]